Was tun bei einem Verstoß gegen das Urheberrecht? Ein Erfahrungsbericht.

Hagen Rether. Bild: Renate Schmidt
Hagen Rether. Bild: Renate Schmidt

Wie bei einem guten Krimi, fing die Geschichte über das Urheberrecht ganz friedlich an – ich veröffentlichte am 8. März dieses Jahres einen Beitrag über eine Liveshow des Kabarettisten Hagen Rether in meinem Blog Istdasvegan.eu und teilte den Beitrag bei Facebook, Twitter und Instagram. Da Hagen Rether selber Veganer ist, hatte er in seiner vierstündigen Show etwa 20 Minuten über vegane Ernährung gesprochen. Über diese Minuten hatte ich einen Blogbeitrag geschrieben, der einschlug wie eine Bombe. Ich hatte mir für die Show bei seinem Management offiziell eine Akkreditierung besorgt und ihnen den Link zu dem Beitrag gemailt.

Innerhalb von zwei Tagen war er über 4000x geteilt worden – ich schwebte auf Wolke sieben! Besonders als ich sah, dass der vegan lebende Manager der Fantastischen Vier, Andreas Bär Läsker, den Beitrag auf seiner Facebook-Seite geteilt hatte. Auf meiner eigenen Seite bekam er über 300 Gefällt mir und wurde genauso oft geteilt. Damals hatte ich etwa 1000 Facebook-Fans. Inzwischen ist der Beitrag über 6000x geteilt und über 13.000x im Blog aufgerufen worden.

Eigentlich hätte ich mich freuen, gemütlich eine Flasche Sekt aufmachen und auf den Erfolg anstoßen können.

Weiterlesen im BVCM-Blog …

Weiterlesen